purzelbaum
unsere besten emails

Satclub-Thueringen

RSS feed for this site
Registrierung Suche Zur Startseite

Satclub-Thueringen » Allgemeines » Off - Topic » Neue Mehrkosten für Gaskunden: Bund steigt mit 30 Prozent bei Uniper ein » Hallo Gast [[Anmelden]|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Neue Mehrkosten für Gaskunden: Bund steigt mit 30 Prozent bei Uniper ein
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »

Muad'Dib   Zeige Muad'Dib auf Karte Muad'Dib ist männlich Steckbrief
.:.Carpe.Diem.:.


images/avatars/avatar-505.jpg

Dabei seit: 12.06.2007
Beiträge: 7.797
Herkunft: 51°N/11.5°E Jena/Thuringia




Daumen runter! Neue Mehrkosten für Gaskunden: Bund steigt mit 30 Prozent bei Uniper ein Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Deutschland unterstützt den ins Straucheln geratenen Gasimporteur Uniper. Der Bund beteiligt sich zu 30 Prozent. Auf Verbraucher kommen Mehrkosten zu.



(Bild: Dennis Diatel / Shutterstock.com)


Die Bundesrepublik Deutschland steigt beim Energiekonzern Uniper mit 30 Prozent ein. Dies gab Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) am Freitag bekannt. Das Rettungspaket soll den größten Gasimporteur Deutschlands in die Lage versetzen, seinen Geschäftsbetrieb sicher fortzusetzen.


Auf die Verbraucher kommen indessen weitere Mehrkosten zu. Scholz bezifferte diese für eine vierköpfige Familie auf etwa 200 bis 300 Euro pro Jahr.


Warum Uniper in der Krise ist

Uniper war aufgrund reduzierter Gaslieferungen aus Russland ins Straucheln geraten. Um vertraglich zugesicherte Lieferungen an seine Kunden bedienen zu können, musste das Unternehmen zu deutlich höheren Preisen am Weltmarkt weiteres Gas einkaufen, kann aber diese Preise nicht weitergeben. Es dürfte nicht sein, dass ein systemrelevantes Unternehmen an den aktuellen Herausforderungen scheitere, so Scholz.

Die Regierung habe mit den Anteilseignern und der finnischen Regierung gesprochen, sagte Scholz. Aktien würden zum Nennwert von 1,70 Euro eingekauft. Gleichzeitig gebe es Anleihen bis zu 7,7 Milliarden Euro, die als Eigenkapital bereitgestellt werden, und die vom Bund zugesicherte Kreditlinie der staatlichen Förderbank KfW werde von 2 auf 9 Milliarden Euro erweitert.


Mehrkosten für Verbraucher

Ab Oktober könnten zudem 90 Prozent der Mehrkosten, die Uniper entstanden sind, auf die Gaskunden umgelegt werden. Damit werden auch die Verbraucher belastet. "Niemand wird mit den Herausforderungen allein gelassen", versprach Scholz und kündigte weitere Entlastungen für die Bürgerinnen und Bürger an. So solle es Anfang des Jahres 2023 eine große Wohngeldreform geben. Zudem stellte er Heizkostenzuschüsse für Studierende und eine Bürgergeldreform zum 1. Januar in Aussicht.
(mki)



Quelle: https://www.heise.de/news/Neue-Mehrkoste...in-7186968.html

__________________
| Multifeed Triax Unique 3°e>28°e & motorized FiboStøp120/90/75/55 |
|| VU+ Solo 4K & Blindscan|Mio 4K|Denys H265|S3mini|X-xx0|DVB-Cards ||

Ich bremse nicht für Schnarchroboter. ®²º¹³ Muad'Dib
CARPE DIEM!Alle meine posts stellen meine persönliche und freie Meinungsäußerung dar.
31.07.2022 20:36 Muad'Dib ist offline E-Mail an Muad'Dib senden Beiträge von Muad'Dib suchen Nehmen Sie Muad'Dib in Ihre Freundesliste auf

Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Satclub-Thueringen » Allgemeines » Off - Topic » Neue Mehrkosten für Gaskunden: Bund steigt mit 30 Prozent bei Uniper ein Baumstruktur | Brettstruktur

Views heute: 61.730 | Views gestern: 68.151 | Views gesamt: 226.668.479


Satclub Thüringen seit 01.07.1992 = Online seit Tage

  Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH .: Impressum :.