purzelbaum
unsere besten emails

Satclub-Thueringen

RSS feed for this site
Registrierung Suche Zur Startseite

Satclub-Thueringen » Allgemeines » Off - Topic » Erdgas-Umlage: Habeck rechnet mit bis zu 5 Cent Mehrkosten pro Kilowattstunde » Hallo Gast [[Anmelden]|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Erdgas-Umlage: Habeck rechnet mit bis zu 5 Cent Mehrkosten pro Kilowattstunde
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »

Muad'Dib   Zeige Muad'Dib auf Karte Muad'Dib ist männlich Steckbrief
.:.Carpe.Diem.:.


images/avatars/avatar-505.jpg

Dabei seit: 12.06.2007
Beiträge: 7.797
Herkunft: 51°N/11.5°E Jena/Thuringia




Achtung Erdgas-Umlage: Habeck rechnet mit bis zu 5 Cent Mehrkosten pro Kilowattstunde Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Wohl ab 1. Oktober soll eine Umlage für Mehrkosten bei der Erdgas-Beschaffung eingeführt werden. Das bedeutet höhere Gasrechnungen für die Verbraucher.



Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck
(Bild: ARD)



Voraussichtlich zum 1. Oktober 2022 will die Bundesregierung eine Umlage für alle Gaskunden einführen. Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck geht von Mehrkosten in einer Spanne zwischen 1,5 und 5 Cent pro kWh aus. "Wenn der durchschnittliche Verbrauch bei 20.000 kWh liegt, bewegt man in einem mittleren 100-Euro-Bereich", sagte Habeck am Donnerstag. Wie hoch letztlich die Umlage sein wird, soll sich im Laufe des kommenden Augusts zeigen, heißt es aus dem Wirtschaftsministerium.

Der nach dem Energiesicherungsgesetz "EnSiG-Umlage" genannte "saldierte Preisanpassungsmechanismus" ist laut Ministerium angesichts der angespannten Lage auf dem Gasmarkt notwendig. Ohne die Umlage wären Gasversorgungsunternehmen in der gesamten Lieferkette gefährdet.

Das Wirtschaftsministerium hat am Donnerstag innerhalb der Regierung die Ressortabstimmung eingeleitet, hat heise online aus Kreisen des Wirtschaftsministeriums erfahren. Die Rechtsverordnung soll so schnell wie möglich vom Bundeskabinett verabschiedet werden und voraussichtlich ab 1. Oktober 2022 greifen. Sie soll voraussichtlich bis zum 30. September 2024 gelten.

Teurer Ersatz für Gas aus Russland

Zur Begründung heißt es, Gasimporteure hätten teilweise Langfristlieferverträge mit Russland geschlossen, die trotz der Verpflichtungen von russischer Seite nicht mehr erfüllt würden. Die Gasimporteure seien wiederum ihren Kunden gegenüber zu Lieferungen verpflichtet, vor allem gegenüber Stadtwerken. Die ausgefallenen Lieferungen aus Russland könnten sie nur ersetzen, indem sie teureres Gas am Spotmarkt kaufen.

Der "saldierte Preisanpassungsmechanismus" ist in Paragraf 26 des EnSiG vorgesehen. Für den einer Umlage ähnelnde Mechanismus werden die Kosten der Ersatzbeschaffung für Gas ermittelt und letztlich an alle Gasendverbraucher weitergeben. Der Paragraf 26 wurde diesen Monat in das EnSiG eingeführt, zusätzlich mit der Möglichkeit, Gasimporteuren in Schieflage unter die Arme zu greifen, wie jetzt mit Uniper geschehen.

Anstelle des Paragrafen 26 wäre auch eine Preisanpassung nach Paragraf 24 infrage gekommen. Dieser sieht vor, Preise individuell zwischen den beteiligten Lieferanten und ihren jeweiligen Kunden weiterzugeben. Dabei wären Gaskunden sehr unterschiedlich von Preisschocks betroffen: Kunden von Gaslieferanten, die bisher viel Gas aus Russland bezogen hatten, würden mit sehr stark steigenden Gaspreisen konfrontiert werden. Die anderen Kunden wiederum wären weniger von Preiserhöhungen betroffen. Diese zufällige, sehr ungleiche Verteilung der Kosten aus den verminderten Gaslieferungen aus Russland würden zu sozial und wirtschaftlich problematischen Schieflagen und Wettbewerbsverzerrungen führen, heißt es aus dem Wirtschaftsministerium.

Die Rechtsverordnung werde aktiviert, wenn eine "erhebliche Reduzierung der Gasimportmengen nach Deutschland unmittelbar bevorsteht". Dies werde in der Verordnung festgestellt. Russland habe seit dem 14. Juni 2022 die Liefermengen durch die Pipeline Nord Stream 1 zunächst auf rund 40 Prozent reduziert. Nach Abschluss der Wartungsarbeiten am 21. Juli 2022 habe Russland zunächst das niedrige Niveau von 40 Prozent aufrechterhalten und dann noch einmal auf 20 Prozent gesenkt, ohne dass es hierfür einen technischen Grund gebe.
(anw)



Quelle: https://www.heise.de/news/Erdgas-Umlage-...de-7192524.html


PS: Ganz tolle Nummer... großes Grinsen

__________________
| Multifeed Triax Unique 3°e>28°e & motorized FiboStøp120/90/75/55 |
|| VU+ Solo 4K & Blindscan|Mio 4K|Denys H265|S3mini|X-xx0|DVB-Cards ||

Ich bremse nicht für Schnarchroboter. ®²º¹³ Muad'Dib
CARPE DIEM!Alle meine posts stellen meine persönliche und freie Meinungsäußerung dar.
31.07.2022 18:10 Muad'Dib ist offline E-Mail an Muad'Dib senden Beiträge von Muad'Dib suchen Nehmen Sie Muad'Dib in Ihre Freundesliste auf

Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Satclub-Thueringen » Allgemeines » Off - Topic » Erdgas-Umlage: Habeck rechnet mit bis zu 5 Cent Mehrkosten pro Kilowattstunde Baumstruktur | Brettstruktur

Views heute: 66.003 | Views gestern: 68.151 | Views gesamt: 226.672.752


Satclub Thüringen seit 01.07.1992 = Online seit Tage

  Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH .: Impressum :.